Schlagzeilen

Wechselbilder

  • Naja kaouthia
  • nz05 deinagkistrodon acutus2
  • 090101232

  • h atra 20110729 007
  • Agkistrodon contortrix
  • Agkistrodon pictigaster
  • ahaetulla prasina13
  • Aspidelaps lubricus
  • Atheris squamigera
  • Atheris squamigera1
  • Atheris squamigera2
  • Atheris squamigera3
  • atheris squamigera10
  • Bitis arietans
  • Bitis nasicornis
  • Bitis nasicornis1
  • Bitis rhinoceros
  • Bitis rhinoceros1
  • bitis rhinoceros3
  • Bitis rhinoceros4
  • bitis rhinoceros24
  • bogertophis subocularis12
  • Boiga blandingii
  • Boiga blandingii1
  • Boiga dendrophila
  • boiga dendrophila dendrophila11
  • Bothriechis schlegelii
  • bothriechis schlegelii79
  • Bothriechis schlegelii 20121705 067
  • Bothrops alternatus
  • bothrops asper cr11
  • bothrops asper eq12
  • Bothrops venezuelensis
  • broghammerus timorensis5
  • calloselasma rhodostoma33
  • Cerastes cerastes
  • Cerastes cerastes1
  • Crotalus adamanteus
  • Crotalus adamanteus1
  • Crotalus basiliscus
  • crotalus basiliscus13
  • Crotalus enyo
  • Crotalus enyo w 20110614 002
  • crotalus lepidus klauberi4
  • Crotalus m nigricence
  • crotalus polystictus4
  • Crotalus simus
  • deinagkistrodon acutus32
  • deinagkistrodon acutus83
  • Dendroaspis angusticeps
  • dendroaspis jamesoni kaimosaeH
  • dendroaspis jamesoni kaimosaeP
  • Dendroaspis viridis
  • dendroaspis viridis9
  • Drymobius margaritiferus
  • drymobius margaritiferus17
  • hemachatus haemachatus5
  • h 1 atheris squamigera m 20122908 026
  • h ahaetulla prasina igp2509
  • h atheris squamigera igp2501
  • h atheris squamigera nz10 igp2506
  • h bitis nasicorni 20110612 007
  • h crotalus unicolor 201011127 116
  • h heloderma suspectum 20130405 016
  • h leiopython hoserae nz2010 20101003 005
  • h molossus patagonia arizona 20110721 010
  • h python regius
  • h samarensis 20121402 177
  • h toxycodryas baby 20111211 036
  • Leiopython hoserae
  • naja annulifera31
  • Naja annulifera bild 09 adult
  • naja atra formosa12
  • Naja haje legionis
  • Naja haje legionis1
  • naja haje legionis11
  • naja kaouthia28
  • naja kaouthia32
  • Naja kaouthia bild 01 albino
  • naja mossambica3
  • Naja naja
  • Naja naja1
  • naja naja7
  • Naja nigricincta juvenil weib1
  • Naja nivea
  • naja nubiae29
  • naja n nigricollis8
  • Naja pallida
  • Naja philippinensis
  • naja siamensis14
  • naja siamensis26
  • naja sputatrix4
  • Naja sumatrana
  • nivea gelege 20110620 006
  • oxyuranus s scutellatus32
  • oxyuranus s scutellatus40
  • pituophis guttatus20
  • Rhynchophis boulengeri
  • sanzinia madagascariensis16
  • sanzinia madagascariensis21
  • Thelotornis capensis
  • trimeresurus trigonocephalus1
  • trimeresurus trigonocephalus5
  • Zhaoermia mangshanensis

Das Schlangengift - Muskuläre Giffteffekte

Beitragsseiten

Muskuläre Giffteffekte:

Generalisierte, zerstörende Wirkung auf die Skelettmuskulatur:

Symptome und Befunde:

  • Muskelschwäche, Muskelschmerzen, Druckschmerzhaftigkeit der Muskulatur
  • Wiederstand gegen passive Dehnung
  • Pseudotrismus
  • dunkelbraun-rotgefärbter Urin

Eine signifikante systemische Rhabdomyolyse tritt meist nur bei Crotalus horridus auf.

Meistens tritt eine lokale Myonekrose ein, wenn die Giftapplikation i. m. erfolgt.

Lokale Myonekrosen kommen durch einen komplexen Prozess zustande, an dem unter anderem auch lokale Thrombosen und andere Ursachen für ischämische Gewebsschädigungen beteiligt sind. Schädigung der Skelettmuskulatur, was sich in Muskelschmerzen und dunkelbraunem Urin (Myoglobinurie) manifestiert.

Myotoxine verursachen Muskelschäden, besonders an der Atemmuskulatur, entweder durch Lähmung der neuromuskulären Funktion (ähnlich wie bei Neurotoxinen) oder durch Rhabdomyolyse (Zerstörung des Skelettmuskel). Der Tod kann eintretten durch Nierenversagen, verursacht durch extreme Freisetzung von Myoglobin aus den geschädigten Muskeln, oder durch Herzversagen aufgrund von Hyperkalämie (ein durch die Muskelschäden bedingtes Ansteigen des Blutnatriumspiegels). Eine der häufigsten Giftkomponenten die zur Rhabdomyolyse führen ist Phospholiphase A2, ähnlich den Substanzen die präsynaptische neurotoxische Lähmungen hervorrufen.

Zytotoxine (nekrotische oder proteolytische Toxine); Gewebeabbau durch die Einwirkung giftiger Enzyme, die ursprünglich entstanden sind um die Verdauungsprozesse der Beute zu beschleunigen. Obwohl nicht direkt Lebensbedrohlich führen Zytotoxine oft zu Gewebenekrosen (Absterben von Gewebe). Nekrosen können überrall am Körper auftretten, sind aber um die Bisstelle herum am häufigsten. Durch eine starke Schwellung die ebenfalls hervorgerufen wird kann auch eine Fasziotomie (einfaches chirurgisches Aufschneiden des Gewebes der betroffenen Körperteile, um den Druck auf Blutgefässe und andere Organe zu mindern) nötig werden.