Schlagzeilen

Am Samstag, 14.12.2019 gebe ich den nächsten SKN Giftschlangen

Es hat noch 3 Plätz frei

Anmeldung bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Infos findet Ihr hier

Wechselbilder

  • Naja kaouthia
  • nz05 deinagkistrodon acutus2
  • 090101232

  • h atra 20110729 007
  • Agkistrodon contortrix
  • Agkistrodon pictigaster
  • ahaetulla prasina13
  • Aspidelaps lubricus
  • Atheris squamigera
  • Atheris squamigera1
  • Atheris squamigera2
  • Atheris squamigera3
  • atheris squamigera10
  • Bitis arietans
  • Bitis nasicornis
  • Bitis nasicornis1
  • Bitis rhinoceros
  • Bitis rhinoceros1
  • bitis rhinoceros3
  • Bitis rhinoceros4
  • bitis rhinoceros24
  • bogertophis subocularis12
  • Boiga blandingii
  • Boiga blandingii1
  • Boiga dendrophila
  • boiga dendrophila dendrophila11
  • Bothriechis schlegelii
  • bothriechis schlegelii79
  • Bothriechis schlegelii 20121705 067
  • Bothrops alternatus
  • bothrops asper cr11
  • bothrops asper eq12
  • Bothrops venezuelensis
  • broghammerus timorensis5
  • calloselasma rhodostoma33
  • Cerastes cerastes
  • Cerastes cerastes1
  • Crotalus adamanteus
  • Crotalus adamanteus1
  • Crotalus basiliscus
  • crotalus basiliscus13
  • Crotalus enyo
  • Crotalus enyo w 20110614 002
  • crotalus lepidus klauberi4
  • Crotalus m nigricence
  • crotalus polystictus4
  • Crotalus simus
  • deinagkistrodon acutus32
  • deinagkistrodon acutus83
  • Dendroaspis angusticeps
  • dendroaspis jamesoni kaimosaeH
  • dendroaspis jamesoni kaimosaeP
  • Dendroaspis viridis
  • dendroaspis viridis9
  • Drymobius margaritiferus
  • drymobius margaritiferus17
  • hemachatus haemachatus5
  • h 1 atheris squamigera m 20122908 026
  • h ahaetulla prasina igp2509
  • h atheris squamigera igp2501
  • h atheris squamigera nz10 igp2506
  • h bitis nasicorni 20110612 007
  • h crotalus unicolor 201011127 116
  • h heloderma suspectum 20130405 016
  • h leiopython hoserae nz2010 20101003 005
  • h molossus patagonia arizona 20110721 010
  • h python regius
  • h samarensis 20121402 177
  • h toxycodryas baby 20111211 036
  • Leiopython hoserae
  • naja annulifera31
  • Naja annulifera bild 09 adult
  • naja atra formosa12
  • Naja haje legionis
  • Naja haje legionis1
  • naja haje legionis11
  • naja kaouthia28
  • naja kaouthia32
  • Naja kaouthia bild 01 albino
  • naja mossambica3
  • Naja naja
  • Naja naja1
  • naja naja7
  • Naja nigricincta juvenil weib1
  • Naja nivea
  • naja nubiae29
  • naja n nigricollis8
  • Naja pallida
  • Naja philippinensis
  • naja siamensis14
  • naja siamensis26
  • naja sputatrix4
  • Naja sumatrana
  • nivea gelege 20110620 006
  • oxyuranus s scutellatus32
  • oxyuranus s scutellatus40
  • pituophis guttatus20
  • Rhynchophis boulengeri
  • sanzinia madagascariensis16
  • sanzinia madagascariensis21
  • Thelotornis capensis
  • trimeresurus trigonocephalus1
  • trimeresurus trigonocephalus5
  • Zhaoermia mangshanensis

Philodryas baroni

Langnasen- Strauchnatter (Berg, 1895)

Der längliche Kopf setzt sich bei den Weibchen etwas besser ab als bei den Männchen. Die Schnauze ist durch das verlängerte Rostrale (Schnauzenschild) stark nach oben gebogen.
Sie besitzt ein grosses Praeoculare (Voraugenschild) und zwei Postocularia (Hinteraugenschild). 9 bis 10 Supralabialia (Oberlippenschilde), wobei das 4. und 5. oder 5. und 6. im Kontakt mit dem unteren Augenrand sind. 11 bis 13 Infralabialia (Unterlippenschilde), 21 bis 23 Dorsalia (Rückenschuppen über die mitte), 224 bis 239 Ventralia (Bauchschilde) und 119 bis 135 paarige Subcaudalia (Schwanzschilde)sind vorhanden. (Trutnau, Ungiftige Schlangen 2002)

Von Philodryas baroni gibt es eine braune und eine grüne Variante. Weiter gibt es auch schwarze Tiere, wenn auch selten. Typisch ist ein schwarzen Streifen, der Seitlich von der Nasenöffnung über die Augen bis zum Hals geht. Eine weissgelbe Binde geht über die Ober- und Unterlippen weiter über den Hals wo sie langsam ins grün wechselt.

Vorkommen laut Reptile Database: Argentina (Chaco, Córdoba, Santiago de Estero, Salta, Tucuman, Catamarca, Santa Fe [HR 30: 55]), Bolivia, Paraguay
Terra typica: Tucuma?n and Riacho de Oro (Chaco

Vorkommen laut Trutnau, 2002: Argentinien, Bolivien und Paraguay

Länge bis 200cm


Lebensraum

Philodryas baroni kommt in Argentinien, Bolivien und Paraguay vor.
Die Tagaktive Trugnatter ist vorwiegend ein Strauch- und Baumbewohner. Sie lebt in Galeriewäldern, in Wäldern, oft in Wassernähe, jedoch auch bei Felsenformationen und bis zu Savannen und der Umgebung von Salzseen. Sie ernährt sich von Säugetieren, Vögeln, Amphibien und Fischen. Wie Chrysopelea paradisi ist sie auch zu einem Gleitflug fähig, indem sie die Ventralschilde hufeisenförmig einzieht.


Haltung und Zucht

Die immer sehr Aufmerksame, hungrige Schlange sollte ein geräumiges Dschungel-Terrarium haben mit starken Kletterästen, vielen Pflanzen und einem Bodengrund aus Erde,  Torfersatz oder ähnliches. Ein Wasserbecken sollte nicht fehlen. Bei Tagestemperaturen zwischen 26 und 28°C die in der Nacht auf 22°C sinken können, fühlen sich die Tiere wohl. Im Winter, zwischen November und Februar kann man eine Winterruhe einhalten. Die Tagestemperaturen sind dann um die 18 bis 20°C die in der Nacht bis auf 15°C sinken können. Im Sommer durch kann man die Luftfeuchtigkeit kurzzeitig bis auf 90% anheben, die im Winter jedoch eher bei 40% sein soll. Die Paarungen sind im März bis April.

Nachzuchten

Die Eier können bei 27 bis 28°C Inkubiert werden. Zwischen 83 und 89 Tagen schlüpfen die bis über 20cm langen Babys. Nach der ersten Häutung die meist zwischen 8 bis 10 Tagen ist fressen die kleinen auch schon bald die ersten nackten Mäuse. Die Aufzucht erfolgt bei uns in Einzelhaltung in tropisch eingerichteten Glasterrarien. Die Luftfeuchtigkeit bei den Babys wird mit täglichem Sprühen von handwarmem Wasser relativ hoch gehalten. Wichtig ist jedoch immer zwischendurch ein abtrocken des Terrariums.  

Giftwirkung & Symptome

Das Gift von Philodryas baroni sollte man nicht unterschätzen.
Neben einer lokalen Blutung kann es vor allem zu einer starken Anschwellung des gebissenen Körpergliedes kommen. Petechien, Blut-/ Fieberflecken wurden ebenfalls schon beobachtet. Ekchymosis, Hautblutungen entlang der Lymphbahnen sind ebenfalls möglich.