Schlagzeilen

Am Samstag, 07.09.2019 findet der nächste SKN im Snakeparadise statt. 

Wer noch Lust und Zeit hat ist herzlich willkommen. Anmeldung an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Wechselbilder

  • Naja kaouthia
  • nz05 deinagkistrodon acutus2
  • 090101232

  • h atra 20110729 007
  • Agkistrodon contortrix
  • Agkistrodon pictigaster
  • ahaetulla prasina13
  • Aspidelaps lubricus
  • Atheris squamigera
  • Atheris squamigera1
  • Atheris squamigera2
  • Atheris squamigera3
  • atheris squamigera10
  • Bitis arietans
  • Bitis nasicornis
  • Bitis nasicornis1
  • Bitis rhinoceros
  • Bitis rhinoceros1
  • bitis rhinoceros3
  • Bitis rhinoceros4
  • bitis rhinoceros24
  • bogertophis subocularis12
  • Boiga blandingii
  • Boiga blandingii1
  • Boiga dendrophila
  • boiga dendrophila dendrophila11
  • Bothriechis schlegelii
  • bothriechis schlegelii79
  • Bothriechis schlegelii 20121705 067
  • Bothrops alternatus
  • bothrops asper cr11
  • bothrops asper eq12
  • Bothrops venezuelensis
  • broghammerus timorensis5
  • calloselasma rhodostoma33
  • Cerastes cerastes
  • Cerastes cerastes1
  • Crotalus adamanteus
  • Crotalus adamanteus1
  • Crotalus basiliscus
  • crotalus basiliscus13
  • Crotalus enyo
  • Crotalus enyo w 20110614 002
  • crotalus lepidus klauberi4
  • Crotalus m nigricence
  • crotalus polystictus4
  • Crotalus simus
  • deinagkistrodon acutus32
  • deinagkistrodon acutus83
  • Dendroaspis angusticeps
  • dendroaspis jamesoni kaimosaeH
  • dendroaspis jamesoni kaimosaeP
  • Dendroaspis viridis
  • dendroaspis viridis9
  • Drymobius margaritiferus
  • drymobius margaritiferus17
  • hemachatus haemachatus5
  • h 1 atheris squamigera m 20122908 026
  • h ahaetulla prasina igp2509
  • h atheris squamigera igp2501
  • h atheris squamigera nz10 igp2506
  • h bitis nasicorni 20110612 007
  • h crotalus unicolor 201011127 116
  • h heloderma suspectum 20130405 016
  • h leiopython hoserae nz2010 20101003 005
  • h molossus patagonia arizona 20110721 010
  • h python regius
  • h samarensis 20121402 177
  • h toxycodryas baby 20111211 036
  • Leiopython hoserae
  • naja annulifera31
  • Naja annulifera bild 09 adult
  • naja atra formosa12
  • Naja haje legionis
  • Naja haje legionis1
  • naja haje legionis11
  • naja kaouthia28
  • naja kaouthia32
  • Naja kaouthia bild 01 albino
  • naja mossambica3
  • Naja naja
  • Naja naja1
  • naja naja7
  • Naja nigricincta juvenil weib1
  • Naja nivea
  • naja nubiae29
  • naja n nigricollis8
  • Naja pallida
  • Naja philippinensis
  • naja siamensis14
  • naja siamensis26
  • naja sputatrix4
  • Naja sumatrana
  • nivea gelege 20110620 006
  • oxyuranus s scutellatus32
  • oxyuranus s scutellatus40
  • pituophis guttatus20
  • Rhynchophis boulengeri
  • sanzinia madagascariensis16
  • sanzinia madagascariensis21
  • Thelotornis capensis
  • trimeresurus trigonocephalus1
  • trimeresurus trigonocephalus5
  • Zhaoermia mangshanensis

Hydrodynastes gigas

brasilianische Glattnatter (DUMÉRIL, BIBRON & DUMÉRIL 1854)

 

Nicht mehr in unserem Bestand

Der Kopf setzt sich kaum vom Hals ab. Sie besitzt ein Praeoculare, 2 Postocularia und 3 Subocularia. Das loreal ist fast Quadratisch. Desweiteren besitzt sie 8 Supralabialia und 8 Infralabialia. 19 Dorsalschuppen umgeben die Rumpfmitte in schräger Reihe. Die Anzahl der Ventralia ist zwischen 153 und 170, die der Subkaudalschilde 60 bis 87. Der Analschild ist ungeteilt.

Terra typica ist Provincia de Corrientes, Argentinien.   ( L. Trutnau, 2002 )

Die Jungtiere haben eine schöne dunkelbraun-rötliche Grundfärbung die sich im Adultstadion sehr aufhellt. Den ganzen Körper überziehen unregelmässige Querstreifen und flecken, die dunkel bis schwarz gefärbt sind. Von den Augen her läuft über die Schläfe zum Hals beidseitig ein dunkles breites Band. Die Bauchseite ist gelblich mit schwarzen Flecken. Auf Englisch wird sie auch die falsche Wasserkobra genannt weil sie auch den Hals seitlich spreizen kann. Jedoch stellt sie sich nicht auf sondern spreizt den Hals mit dem Kopf am Boden.  Diese Eierlegende Glattnatter gehört zu den Trugnattern und ist Giftig. Die Giftzähne sind jedoch kurz und befinden sich ganz hinten im Maul.

Länge: bis 250 cm

 

Lebensraum

Hydrodynastes gigas bewohnt in Südbrasilien, Paraguay, Ostbolivien und Nordargentinien dicht bewachsenes Gebiet in Wassernähe. Sie klettert gerne und viel auf Büschen und Sträucher. Vor allem Jungtiere halten sich oft auch im Wasser auf, sicher auch um zu Jagen. In Brasilien findet man sie oft auch neben Eisenbahnschienen im Steinschotter und am Rande von Sümpfen.

Die Nahrung von Jungtieren besteht in erster Linie von Fische und Frösche. Später werden auch Schlangen, Vögel und Kleinsäuger wie Mäusen genommen. Anscheinend besteht auch eine Gefahr von Kannibalismus.

 

Haltung und Zucht

Wir haben im Oktober 2005 2.1 Schweizer-Nachzuchten bekommen, die zuerst einzeln in Boxen gehalten und aufgezogen werden. Zuerst wurden sie mit Fisch (Dorschfilet) aufgezogen und danach mit nackten Mäusen. Bei uns hat ein Männchen die Mäuse angenommen und die anderen wollten nicht. Ich habe dann Rinderherzstreifen genommen und ins Maul gesteckt. Sobald das Rinderherz im Maul war haben sie es sofort gierig herunter geschlungen. Bei der nächsten Fütterung haben wir eine nackte Maus ins Maul gelegt die auch sofort herunter geschlungen wurde. Mittlerweilen fressen sie gierig was sie bekommen. nackte Ratten und Mäuse. Sie haben sich richtig zu sogenannte Abfalleimer  entwickelt und würden jeden Tag fressen.

Als Bodengrund verwenden wir Torfersatz. Die weiteren Einrichtungsgegenstände sind ein Wasserbecken, etwas Moos und ein Korkstück als Versteck.  Da sie oft im Wasser liegen wird der Boden ansonsten trocken gehalten.

Die Temperaturen liegen zwischen 24 und 28° am Tage, und gehen in der Nacht bis auf 22° im Sommer und bis auf 18° im Winter runter. Die ersten zwei Jahre werden wir noch keine Winterruhe machen.

Die Eier werden bei ca. 28° C und einer sehr hohen Luftfeuchtigkeit ausgebrütet. Nach ca. 100 Tagen schlüpfen die Jungen.

{tab=Gifwirkung und Symptome} 

Bei einem Bissunfall können lokale Schmerzen und eine Schwellung der gebissenen Körperteils auftretten. Weitere Symptome können Erbrechen und Schwindelgefühle sein.